Die Zweifarben- und die Zwergfledermaus

 

 

Nach unserer Generalversammlung vom 18. Mai 2013 hat uns Frau Giselle Knüsel,

zuständig für den lokalen Fledermausschutz, hochinteressantes von der Fledermaus

erzählt. Hier nur einiges davon.

 

Fledermäuse brauchen Freunde

 

Fledermäuse sind fliegende Säugetiere.

Fledermäuse fliegen mit den Händen. Die verlängerten Arm-, Hand- und Fingerknochen spannen

die elastische Flughaut auf. Diese schliesst meist auch Beine und Schwanz mit ein.

Fledermäuse orientieren sich am Echo ihrer Ultraschallrufe. Die Tonhöhe liegt meistens über der menschlichen Hörschwelle.

Fledermäuse bringen jährlich ein oder zwei Junge zur Welt, welche sie einige Wochen säugen.

Fledermäuse können über 30 Jahre alt werden.

Unsere Fledermäuse fangen Insekten im freien Luftraum oder schnappen sie von Blättern und Hauswänden weg. Sogar am Boden, wo sie auch kurz landen und problemlos wieder auffliegen können, machen sie Beute.

 

Danke an Giselle Knüsel für den interessanten Abend.

 

 

 

 

 

  


 

          

 

 

                  

Auch die folgenden Bilder wurden uns von Paul Hug, Geuensee zugestellt.

Herzlichen Dank für die tollen Aufnahmen.

Das Blässhuhn füttert ihr Junges mit einem Frosch

 

 

gemeine Wespen

Eine Sumpfschrecke landete im Netz einer Wespenspinne. Kaum hatte die Wespen-spinne begonnen ihr Opfer "einzupacken", flog die Hornisse dazu, vertrieb die Spinne und übernahm die Beute. Die Wespenspinne versuchte mehrmals die Hornisse zu vertreiben, was aber nicht gelang. Auf einem der Bilder sieht man wie die Spinne sich zu nähern versucht. Die Hornisse begann damit der Heuschrecke den Kopf abzutrennen, frass diesen und einen grossen Teil des Thorax sodass nur die Beine und das Abdomen übrig blieben.

 

 

Vierfleckkreuzspinne

 

Kleiner Fuchs

 

Wiesengrashüpfer

 

Sumpfschrecke

 

Waldbaumläufer

Goldammer

Ringelnatter

Teichfrosch bei der Paarung

Graureiher