Vogelmoos: Fischfreimachung des westlichen Weihers

 

Das Naturschutzgebiet Vogelmoos beherbergt diverse Lebensräume. Die Bedingungen für die wichtigen einheimischen, schutzwürdigen Arten haben sich im westlichen Weiher durch illegalen Fischbesatz stark verschlechtert. Ein Eingriff ist daher unumgänglich geworden.

 

Das Naturschutzgebiet Vogelmoos beherbergt diverse Lebensräume; Grosse und kleine Weiher, Wassergräben, unterschiedlichste Feuchtwiesen, Hecken, Wälder. Mit einer aufwändigen Pflege wird seit über 40 Jahren versucht, diese verschiedenen Lebensräume so zu pflegen, dass sie für die typischen einheimischen Arten ideale Bedingungen bieten. Das ist so gut gelungen, dass das Vogelmoos aufgrund seines Amphibienreichtums als ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung ausgeschieden werden konnte.

Die beiden grossen Weiher werden zudem von über 20 Libellenarten bewohnt, darunter z.B. das Kleine Granatauge oder die Falkenlibelle. Auch die Wasservegetation der beiden Grossen Weiher ist gut entwickelt mit z.B. Schwimmendem Laichkraut oder dem Südlichen Wasserschlauch.

 

Leider wurden vor mehreren Jahren illegal Fische in die beiden grossen Weiher ausgesetzt, so sicher Zuchtkarpfen und Zander. Dieser illegale Besatz hat sich im Westweiher in den letzten Jahren zunehmend negativ ausgewirkt. Karpfen durchwühlen den gesamten Gewässerboden bei ihrer Nahrungssuche, die vorzugsweise aus Insektenlarven besteht. Dadurch werden nicht nur die Larven der diversen Libellen dezimiert, sondern der gesamte Wasserkörper wird trüb, was die Wachstumsbedingungen für die Unterwasserpflanzen stark negativ beeinflusst. Auch die Amphibien leiden unter dem illegalen Fischbesatz und entsprechend sind die Zahlen von Wasserfrosch und Grasfrosch rückläufig.

 

Die Bedingungen für die wichtigen einheimischen, schutzwürdigen Arten haben sich im westlichen Weiher durch den illegalen Fischbesatz derart verschlechtert, dass es unumgänglich geworden ist, einzugreifen. Unter der Federführung der Dienststelle Landwirtschaft und Wald (lawa), Abteilung Natur, Jagd & Fischerei wurde anfangs Dezember mit den Arbeiten gestartet. Es ist geplant, den Weiher kontrolliert zu entleeren, Fische abzufangen, gesetzeskonform zu töten und zu verwerten.

Danach soll der Weiher sich wieder langsam füllen können und hoffentlich wieder zu diesem Bijou werden, das er bis vor einigen Jahren war.

 

Diese Fischfreimachung ist mit grossem organisatorischem und logistischem Aufwand verbunden. Zudem wird die ansonsten naturnahe Idylle im Vogelmoos für einige Zeit durch eine lärmige Betriebsamkeit gestört werden. Wir bitten Sie daher um Verständnis für diese Unannehmlichkeiten. Sollten Sie Fragen oder Bemerkungen haben, können Sie sich gerne an die folgenden Stellen wenden:

 

Jörg Gemsch, lawa: 041 349 74 88 / joerg.gemsch@bluewin.ch

 

Alois Bächler, Präsident Stiftung Pro Vogelmoos: 041 930 25 91 / (alois.baechler@bluewin.ch)

 

 

Unter Aktuelles ist ein Artikel betreffend Fischfreimachung im Vogelmoos aufgeschaltet.